23 Felix‘ erstes Fazit

„Nehmen Sie sich für Ihre Vorhaben mehr Zeit als Sie denken. Denn in Uganda wartet hinter jeder Ecke eine Überraschung.“ Kaum ein Satz charakterisiert unsere letzten 3 Wochen so sehr wie diese Beschreibung aus einem Reiseführer.

Ob ein spontaner Tanz mit Kindern, ein Fußballspiel am Straßenrand oder eine Ziege, die vor unserem Auto noch schnell die Straße kreuzt – in den letzten Wochen durften wir Erfahrungen machen, die normalerweise für ein ganzes Jahrzehnt ausreichen.

Auch wenn viele sicherlich nicht unbedingt nachvollziehen können, dass ich (relativ) kurz vor der Geburt unseres ersten Kindes mehrere Wochen unterwegs war, bin ich meiner Ehefrau unendlich dankbar, dass sie mich bei dem Einsatz immer unterstützt hat. Schließlich ist die Unterstützung des Kiwoko Hospitals in den letzten Jahren zu einem großen Herzensprojekt geworden und es schon länger ein Wunsch, die Klinik vor Ort zu sehen.

Die letzten Wochen waren für uns alle eine der intensivsten Zeiten in unserem Leben. Wir haben unglaublich viel gelacht und Freudentränen vergossen, großes Leid gesehen und tolle Projekte begleiten dürfen.

Unsere Hilfe bestand weniger daraus, den Menschen schwere körperliche Arbeit abzunehmen oder als vollwertige Arbeitskraft in der Klinik zu arbeiten – den Einheimischen die Arbeitsplätze wegzunehmen konnte auch nicht das Ziel unserer Reise sein. In den verschiedenen Abteilungen konnten wir dennoch unsere Expertise, Erfahrungen und Lebensfreude einbringen, wenn es um die Therapieplanung und -umsetzung ging. Die große Dankbarkeit nach all unseren Begegnungen zeigt uns, dass die vergangenen Wochen sowohl für und als auch für die Menschen vor Ort eine sehr wertvolle Zeit war.

Nicht zuletzt bei unseren Treffen, in denen wir die zukünftigen Projekte des Vereins besprochen haben, wurde deutlich, dass unsere Partnerschaft aus mehr besteht als nur der finanziellen Unterstützung. Wir durften erfahren, dass auch die Besuche und der persönliche Austausch von den Krankenhausmitarbeitern überaus geschätzt wird.

Wie es für uns in Bezug auf Kiwoko jetzt weitergeht, schreiben wir im nächsten Blogartikel. Jetzt werden Elli, Karina, Laura und Melissa erstmal heimfliegen, während Felix noch fünf Tage in Tansania anhängt. Die Mädels fangen teilweise schon Dienstag wieder an zu arbeiten, haben noch eine Woche Urlaub oder arbeiten sechs Tage bevor es drei Wochen in den Urlaub geht 😏